Sichtbarkeit(en).                                    Wahrnehmungen – Repräsentationen – Politiken

Interdisziplinäre Tagung an der Humboldt-Universität zu Berlin, veranstaltet  vom Büro der zentralen Frauenbeauftragten.

16. Mai 2017, 10.00 - 19.30 Uhr

 

Allen Professorinnen, Postdoktorandinnen, Doktorandinnen und Studentinnen, die mit den unterschiedlichen Caroline von Humboldt-Förderlinien in den vergangenen fünf Jahren unterstützt wurden, soll mit dem Ende der Exzellenzinitiative im Oktober 2017 die Möglichkeit gegeben werden, miteinander in einen produktiven Dialog zu treten.

Eines der wichtigsten Ziele des Caroline von Humboldt-Programms ist es neben der individuellen Förderung, die Teilnehmerinnen miteinander zu vernetzen, ihre Stärken zu stärken und ihre Sichtbarkeit zu erhöhen.

 

Auf der Tagung berichten erfolgreiche Professorinnen aus der HU von ihrem persönlichen Karriereweg. Nachwuchswissenschaftlerinnen erhalten so die Möglichkeit, sich mit erfahrenen Wissenschaftlerinnen auszutauschen und von deren Erfahrungen zu profitieren. Ergänzend finden karriererelevante Workshops für Nachwuchswissenschaftlerinnen statt, ferner eine Forschungsbörse zur Präsentation von Forschungsprojekten der CvH-Stipendiatinnen.

 

Verknüpft mit Sichtbarkeit sind auch Anerkennung und Macht, Ein- und Ausschlüsse von gesellschaftlichen Gruppen, Wahrnehmung und Fragen der Repräsentation und Darstellung. Ein Ziel dieser interdisziplinären Tagung ist es, Sichtbarkeit als Topos aufzugreifen, unterschiedliche Perspektiven in den Blick zu nehmen und sie dabei in den Kontext aktueller Themen zu stellen: Dies geschieht im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit den fünf Caroline von Humboldt-Professorinnen unter der Moderation des Journalisten Jörg Thadeusz wie auch bei einer Lesung im Abendprogramm mit den Daughters and Sons of Gastarbeiters.

 

Neben dem wissenschaftlichen Austausch steht - im Humboldtschen Sinne - die Idee des gemeinsamen Diskutierens und des Netzwerkens im Vordergrund.

Die Begrüßung erfolgt durch Prof.in Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst, Präsidentin der Humboldt-Universität zu Berlin.

Die Tagung richtet sich nicht nur an Teilnehmerinnen des Caroline von Humboldt-Programms, sondern auch an alle Studierenden, Lehrenden, Mitarbeiter_innen der HU und ist für die Öffentlichkeit zugänglich.

 

>>Tagungsprogramm